spinner

Neuer Fortbildungskurs zur Gestaltung von intelligenten Häusern

Die Heizung per App auf dem Heimweg einschalten, die Beleuchtung steuern, um Energie zu sparen, oder die Alarmanlage vom Strand aus aktivieren - das sind nur einige der Funktionen eines sogenannten "Smart Home".Laut Jorge De Oliveira, CEO von Smart Cube, geht das Konzept des "Smart Home" jedoch viel weiter: "Ein Haus wird nicht dadurch smart, dass man einen Knopf drückt, um einen Fensterladen hoch- oder herunterzufahren. Vielmehr ist es so, dass bei großer Hitze im Sommer die Rollläden automatisch heruntergelassen werden, um das Haus abzudunkeln. Oder wenn bei einem Eindringling im Haus die Außen- und Innenbeleuchtung zu blinken beginnt". Ein intelligentes und vernetztes Haus unterscheidet sich also nicht nur durch mehr Komfort, mehr Energieeffizienz und mehr Sicherheit von einem herkömmlichen Haus, sondern zeichnet sich auch dadurch aus, dass die Bewohner oder Nutzer nur sehr wenig eingreifen müssen."Im Prinzip können alle technischen Komponenten des Gebäudes automatisiert werden", fügt Jorge De Oliveira hinzu. Die intelligente Vernetzung aller Systeme in einem Gebäude spiegelt nicht nur die technologische Entwicklung wider, sondern auch die veränderte Realität auf den Baustellen. Generell gibt es immer mehr Schnittstellen zwischen den Bereichen der Gebäudetechnik: Elektrotechnik, Informations- und Kommunikationselektronik sowie Heizungs-, Lüftungs- und Sanitäranlagen. Auch wenn Jorge De Oliveira betont, dass "es bis heute keine Technologie gibt, die es ermöglicht, alle Bedürfnisse eines Gebäudes mit einem einzigen System abzudecken".Während des Kurses "Ein Smart Home entwerfen", der sich über drei Vormittage erstreckt, werden die Teilnehmer verstehen, wie man ein automatisiertes System mit Sensoren und Aktoren einrichtet, die über ein Übertragungsmedium und eine gemeinsame Kommunikationssprache Daten austauschen. Unter Sensoren versteht man u. a. Temperatursensoren, Präsenz- und Bewegungsmelder oder CO2-Sensoren. Auf diese Weise, durch die Integration möglichst vieler technischer Komponenten, die das gleiche Standardprotokoll verwenden, und der verbleibenden technischen Komponenten über Schnittstellen, können Insellösungen vermieden und das Gebäude als Ganzes intelligent betrieben werden. Der Trainer wird auch die verschiedenen Kommunikationsprotokolle wie IP Protocol, BacNet, Dali, ... und den weltweit größten Standard für Gebäudeautomation, KNX, und seine Verwendung erläutern.Die Ausbildung richtet sich an Unternehmer und leitende Angestellte sowie an alle Handwerker, die mit dem Bereich der Gebäudetechnik befasst sind und an der Planung und Installation von technischen Systemen in neuen oder renovierten Wohn-, Verwaltungs- und Geschäftsgebäuden beteiligt sind.Nach Abschluss des Kurses können die Teilnehmer daher die Machbarkeit des Einsatzes eines Smart Home analysieren und die wichtigsten technischen Komponenten verstehen, die in ein Smart Home integriert werden müssen. Sie werden auch in der Lage sein, eine fundierte Kundenberatung durchzuführen und ein auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnittenes Angebot zu unterbreiten - auch durch die Programmierung des Systems. Das Ziel ist es, den Einsatz von Smart Home auch in Wohnprojekten zu demokratisieren und wirklich "intelligente" Dienstleistungen mit einer zentralen Steuerung aller technischen Systeme, einer benutzerfreundlichen Oberfläche und sehr geringen Benutzereingriffen anzubieten.Die Schulung "Ein Smart Home entwerfen" umfasst 3 Vormittage. Die Schulung in französischer Sprache findet am 31. Januar sowie am 1. und 7. Februar 2022 statt, die Schulung in luxemburgischer/deutscher Sprache am 9., 10. und 11. März 2022.Haben Sie noch weitere Fragen? Dann kontaktieren Sie uns! {contact formation-continue}

Anmeldung zum Job Shadow Day 2022 jetzt möglich!

Du bist mindestens 16 Jahre alt und willst die Welt des Unternehmens kennenlernen, indem Du einen(e) Manager(in) in seinem (ihrem) Alltag und bei seinen (ihren) Aufgaben begleitest? Während des Job Shadow Days vom 28. März bis 1. April 2022 haben interessierte Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, aktiv an einem Arbeitstag teilzunehmen und wichtige Eindrücke über das Berufsleben und die Verantwortung, die bestimmte Berufe mit sich bringen, zu sammeln. Wenn Du Lust hast, melde Dich einfach unter https://jonk-entrepreneuren.lu/fr/event/job-shadow-day-2022/ an und sende Deine Bewerbungsunterlagen mit Lebenslauf, Motivations- und Empfehlungsschreiben bis spätestens 1. Februar an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Der Job Shadow Day ist eine Initiative der FEDIL und des gemeinnützigen Vereins Jonk Entrepreneuren Luxembourg (JEL) unter Beteiligung der Handwerkskammer, der Handelskammer und des Ministeriums für Bildung, Kinder und Jugend. Weitere Informationen findest Du auf www.jonk-entrepreneuren.lu und erhalten Sie von Laurene Kroon (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Tel. 26 11 01-21) und Claudia Da Silva (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Tel. 26 11 01-22).  

Deutschland und Luxemburg werden erstmals eine gemeinsame Bewerbung für die Austragung der EuroSkills 2027 einreichen.

An einem für Europa historisch bedeutenden Ort wurde am 17. August 2021 erneut Geschichte für die Zukunft geschrieben: Auf dem Europaplatz in Schengen kamen Vertreter von WorldSkills Germany und WorldSkills Luxembourg zusammen, um ein bedeutsames Memorandum of Understanding (MoU) zu unterzeichnen. Die Bildungsorganisationen beabsichtigen die gemeinsame Bewerbung um die Austragung der EuroSkills 2027. Es ist dabei das erste Mal in der 15-jährigen Geschichte von WorldSkills Europe, dass zwei Nationen zusammen eine Kandidatur für die Europameisterschaft der Berufe einreichen möchten. 

Glückwunsch an alle Jungunternehmerinnen!

Besonders stolz überreichte die JEL (Jonk Entrepreneuren Luxembourg) dieses Jahr die Preise an die Finalisten der „Mini-Entreprises“, schließlich handelte es sich um die 20. Auflage der Preisverleihung. Passend dazu traten genau 20 Teams gegeneinander an, die sich während des Schuljahrs 2020-2021 gegen 101 Mini-Unternehmen durchsetzten.

"Perspektiv Handwierk" @ Schools

All Dag notzen a benotze mir Produiten a Servicer, déi vun Handwierksbetriber hiergestallt oder ugebuede ginn. Sief et de Croissant moies beim Kaffi, de Brëll dee mir op der Nues hunn, d'Frisur, d’Haus an deem mir wunnen, de Vëlo, den Auto de Bus, déi eis als Fortbeweegungsmëttel ënnerstëtzen.

Begeisterung für Handwerksberufe erleben durch die Themenwoche „Hallo Handwierk“!

Hoch hinaus geht es für die Schüler/innen des Zyklus 4.1 während der Themenwoche „Hallo Handwierk“! Hier erfahren die Grundschulkinder alles über die Berufe des Dachdeckers, Zimmerers und Bauklempners. Lernaktivitäten und -ideen rund um die Dachberufe werden in eine gewöhnliche Unterrichtswoche integriert – ob es nun um Sprachunterricht (Deutsch, Französisch), Wissenschaften, Rechnen, Geschichte oder Kunst geht.

Interview mit Anika Raskopp

Anika Raskopp ist 30 Jahre jung und Frisörmeisterin. Sie leitet seit November einen Salon mit 2 Angestellten und sprüht vor Begeisterung für ihren Beruf. Perspektiv Handwierk hat sie in ihrem Betrieb in Roodt/Syre besucht.

Handsup

Seit dem Start im Jahr 2015, verfolgt das HandsUp-Programm das Ziel, das Handwerk aus einer neuen Perspektive zu zeigen; indem es alle Stärken der Branche hervorhebt und so, vor allem bei jungen Menschen und ihren Eltern, ein positiveres Bild vermittelt.

In den letzten Jahren konnte Hands Up die Leidenschaft von Handwerkern hervorheben, die für ihr Handwerk leben und ihren Aufgabenbereich weiterentwickeln. Aufgrund dieser bereits erfolgreichen Image-Arbeit für das Handwerks, wollte die Chambre des Métiers das Aktionsfeld von Hands Up nun auf alle Ebenen der Bildung erweitern. Bisher hauptsächlich auf Jugendliche und ihre Ausbildung gerichtet, richtet sich Hands Up nun mit vier genau definierten Missionen an mehrere Zielgruppen.

Das Handwerk entdecken

 

Videos #MakersOfLuxemburg

News

Ausbildungs Handwerke

People@work